Veganes Raclette

Weihnachten ist vorbei und ich habe sogar den Großteil der Weihnachtsdeko bereits für das nächste Jahr weggepackt, aber das nächste gesellschaftliche Großereignis steht bereits vor der Tür – Silvester.

Ich verbringe den Jahresabschluss am liebsten in einer ruhigen Runde mit gutem Essen und ein paar Gesellschaftsspielen. Damit ich den ganzen Abend mit essen verbringen kann und jeder essen kann, was er am liebsten mag, bevorzuge ich am liebsten Raclette.

Auch bei einem veganen Raclette sind die Möglichkeiten so vielfältig, das es einem an nichts fehlt. Ich bin tatsächlich, seit ich vegan lebe, viel experimentierfreudiger und kreativer geworden, was die Befüllung meiner Raclettepfännchen angeht.

Für alle, die last minute noch ein paar Ideen und Tipps für veganes Raclette brauchen, habe ich meine Favoriten kurz zusammengestellt.

Raclette1

Käse

Käse ist beim Raclette essenziell und bei den meisten Veganern stellt dies schon die größte Hürde dar. Welchen Käse verwende ich am besten?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten Käse zu ersetzen. Eine davon ist veganer Raclettekäse (zum Beispiel No-Muh Rac). Ich verwende allerdings meist einfach geriebenen „Käse“ zum Beispiel den veganen Schmelzgenuss von Simply V oder den Wilmersburger Pizzaschmelz. Am besten schmelzen diese, wenn man etwas Flüssigkeit hinzufügt, beispielsweise mit Pflanzenmilch, Wasser oder etwas Öl.

Eine weitere Möglichkeit ist es einen Pizzaschmelz auf Grundlage von Hefeflocken selbst zu machen. Hefeflocken gibt es nahezu in jedem Reformhaus oder Bio-Supermarkt. Das Rezept dafür ist kinderleicht und von veganesnom.wordpress.com.

Zutaten

  • 2TL Salz
  • 2TL Senf
  • 8EL Hefeflocken
  • 6TL Mehl
  • 4EL Margarine
  • 300ml Wasser
  • weitere Gewürze nach Wahl

Zubereitung

Zuerst wird in einem Topf eine klassische Mehlschwitze gemacht und mit der Hälfte des Wassers abgelöscht. Nach kurzem Aufkochen werden Senf, Salz, Hefeflocken und das restliche Wasser hinzugefügt. Nach erneutem Aufkochen und wenn der Hefeschmelz die Konsistenz von geschmolzenem Käse hat, ist der selbst gemachte Pizzaschmelz fertig. Wer möchte, kann den Hefeschmelz noch mit Kurkuma, Pfeffer oder anderen Gewürzen abschmecken.

Raclette-Inspirationen

Neben dem Käse besteht ein leckeres Raclette-Pfännchen natürlich noch aus weiteren Zutaten. Da sind den eigenen Vorlieben und kreativen Ideen keine Grenzen gesetzt. Neben Gemüse wie Paprika, Tomate, Zwiebeln, Knoblauch, Champignons, Mais, Gewürzgurken, Zucchini, Artischocken u.v.m., Hülsenfrüchte wie Bohnen, Kichererbsen, Erbsen… können auch weitere Zutaten wie Kartoffeln, Räuchertofu, Falafel etc. ins Pfännchen gegeben werden. Wahlweise können die einzelnen Zutaten auf der Grillplatte des Raclettes vorgegart werden.

Raclette nach mexikanischer Art

Eine meiner liebsten Raclettevariation ist eine Art mexikanisches Pfännchen. Dafür gebe ich kleingebröselte, vegane Nachos (z.B. von Rewe), Kidneybohnen, Mais und etwas veganes Crème Fraîche (z.B. Creme VEGA von Dr. Oetker) mit veganem „Käse“ in das Pfännchen und lasse es überbacken. Das mexikanische Pfännchen anschließend mit Guacamole oder einer einfachen Avocadocreme genießen.tacos-1613795__480

Wer es etwas außergewöhnlicher mag, kann die zerbröselten Nachos weglassen und das fertige Pfännchen zusammen mit etwas Reis oder Kartoffeln, Salat, Paprika und Tomate in eine Taccoschale (ebenfalls z.B. von Rewe) geben und mit der Guacamole oder der Avocadocreme garniert servieren.

Kumpir

cheese-1264079__480Ich liebe die Türkei, und immer wenn ich dort bin, esse ich gerne veganes Kumpir. Kumpir sind riesige, gebackene Kartoffeln, die je nach Belieben gefüllt werden. Natürlich mache ich mir diese riesigen Kartoffeln auch gerne zu Hause. Besonders beim Raclette bietet sich diese türkische Spezialität an. Denn man braucht im Prinzip nur große Backofenkartoffeln vorzubereiten und diese mit dem beliebig gestalteten Pfännchen zu füllen. Dazu bieten sich verschiedene Soßen wie Ketchup, veganes Zaziki, Knoblauchjoghurt o.ä. an.

Dessert

Natürlich darf für mich beim Raclette eine Nachspeise nicht fehlen. Auch hier gilt wieder: alles kann, nichts muss!

Ich stelle euch nun zwei meiner allerliebsten Nachtisch-Racletteideen vor: überbackenes Obst und Pfannkuchen im Raclette-Pfännchen.

Überbackenes Obst

Eine ganz einfache Möglichkeit ist es, Obst z.B. Bananen, Äpfel, Birnen, verschiedene Beeren o.ä. mit Ahornsirup, veganer Nuss-Nougat-Creme, veganer Schokosauce, Nüssen u.s.w., zu überbacken. Zusammen serviert mit veganem Eis oder veganer Schlagsahne ist dies eine einfache und leckere Idee den Racletteabend mit etwas Süßem ausklingen zu lassen.

Pfannkuchen-Raclette

Mein absolutes Lieblingsdessert an einem Racletteabend ist allerdings Pfannkuchen. Dafür mache ich einen einfachen Pfannkuchenteig (Pancakes nach dem Rezept von tinesveganebackstube.de) und garniere diesen mit verschiedenen Toppings z.B. vegane Kuhbonbons, TK-Beeren, verschiedenes Obst

Anschließend wird dies im Pfännchen so lange gebacken, bis der Teig schön aufgegangen ist. Achtung: geht beim Befüllen des Pfännchens lieber sparsam mit dem Teig um, da dieser durch das Backpulver sehr an Volumen zunimmt und sonst eine große Kleckerei passiert.

Der fertige Raclettecake kann nun mit Schokosauce, Ahornsirup, veganer Schlagsahne, veganem Eis o.ä. serviert werden.

Ich hoffe, ich konnte euch ein paar Anregungen für einen gelungenen Silvesterabend geben.

Ich wünsche euch guten Appetit und einen schönen Start ins neue Jahr 2018!

pf-2018-3031241__480

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s